· 

Natur- und Tiergestützte Pädagogik - Tierisch lernen und Natur erleben

Natur- und Tiergestützte Pädagogik oder Interventionen? Was macht den Unterschied?

 

 

Natur und Tiere bieten ein breites Feld an Lernerfahrungen, unterstützten entspannende Prozesse im Körper und lassen uns zur Ruhe kommen. Wir brauchen beispielsweise nur in den Wald spazieren gehen, mehrmals tief ein- und ausatmen und tun unserer Gesundheit bereits etwas Gutes.

 

Um als Coach oder Leitung eines Settings Tiergestützte Pädagogik anbieten zu können benötigt es neben einer fundierten Ausbildung in Tiergestützten Coachingprozessen, eine Ausbildung als Pädagoge/ Pädagogin. Ohne Pädagogische Ausbildung handelt es sich um Tiergestützte Interventionen. Die dritte Sparte nennt sich Tiergestützte Therapie und ist ausgebildeten Therapeuten vorbehalten. Das heißt der Quellberuf des Coaches ist entscheidend, in welchem Bereich das Tiergestützte Setting stattfinden kann.

 

Ich möchte euch jedoch den Bereich der Tiergestützten Pädagogik näherbringen, da ich als Quellberuf Kindergartenpädagogin bin und die Pädagogik daher oft Einfluss auf meine Tätigkeiten hat. Viele meiner Angebote haben Bezug zur Natur oder die Tiere sind ein Teil davon.

 

 

Wie kann Natur- und Tiergestützte Pädagogik in der Praxis aussehen?

 

 

Der Pädagoge/ Die Pädagogin lässt bei Natur- und Tiergestützten Settings sein/ ihr pädagogisches Wissen einfließen, um den Klienten ein Erleben und Erlernen von Neuem zu ermöglichen und Bildungsprozesse zu begleiten. Die Klienten können neben Kindern genauso Erwachsene oder Familien sein. Denn wir entwickeln uns ein Leben lang weiter und können hierbei in einem pädagogischen Setting Unterstützung erfahren.

 

Welche Tiere wir einsetzen kommt immer auf die Zielsetzung, die Gruppenkonstellation, die räumliche Gegebenheit oder die Bedürfnisse der jeweiligen Tierart an.

Natur und Tiere können schon durch ihre reine Anwesenheit eine entspannende Wirkung erzielen und lassen uns oft ruhiger werden. Mir selbst geht es so, wenn ich im Wald den Vögeln zuhöre oder meinen eigenen Tieren zusehe. Da vergesse ich kurz die vielen Dinge, die ich noch erledigen sollte und kann durchatmen. Oft fällt es mir auf, wenn ich zu meinen Kaninchen gehe, denn die haben ganz einfach keine Lust sich streicheln zu lassen, wenn ich gedanklich schon bei der nächsten Tätigkeit bin.

 

Tiere können zudem Eisbrecher sein bei Kontaktschwierigkeiten oder Menschen zum Sprechen und Erzählen anregen. Der Pädagoge/ Die Pädagogin kann hier wunderbar einfädeln, um selbst eine Beziehung zu seinem Gegenüber aufzubauen und das Gespräch in Richtung seines gesetzten Zieles zu lenken. Kinder die nicht gerne lesen, weil sie vielleicht beim Vorlesen in der Klasse aufgeregt sind und zu stottern beginnen, haben beim Lesen für den Hund keinen Leistungsdruck und tun es für das Tier dann oft gern.

Durch ein Versorgen der Tiere können Menschen ein Verantwortungsbewusstsein für andere Lebewesen und ihre Bedürfnisse entwickeln und sinngebende Tätigkeiten als ganz persönlichen Lernprozess erfahren.

Spielerische Lernübungen mit den Tieren als Helfer und Motivator oder die Natur mit sämtlichen Pflanzen bieten uns die Möglichkeit für Aneignen neues Wissens und für Kinder andere Rahmenbedingungen als ein Lernen nur vor dem Schulbuch.

 

 

Welche Angebote mit Natur und Tieren gibt es derzeit bei „Lindach erLEBEN“?

 

 

Basteln mit Naturmaterialien

 

Übers ganze Jahr hinweg bietet uns die Natur viele Materialien zum Basteln an – bei Bastel-Workshops sammeln wir bei einem gemeinsamen Spaziergang erst die nötigen Utensilien im Wald, bereiten sie vor und verwerten sie dann, meist in Kombination mit weiteren zur Verfügung gestellten Materialien, zu schönen Bastelwerken. Wenn wir in den Wald gehen ist mir immer wichtig, dass wir die Natur schätzen und uns dementsprechend verhalten. Das bedeutet beispielsweise, wir sammeln lediglich Materialien, die bereits am Boden liegen und schneiden sie nicht von den Bäumen und nehmen nur Mengen mit, die wir auch wirklich verwerten.

 

Es gibt auch Bastelnachmittage, an denen ich bereits vorher alle Materialien bereitstelle und während des Angebotes beim Basteln helfe und anleite. Mit dabei bei den Bastelangeboten ist mein Hund „Balou“, der sich über Gäste freut, sich gerne dazulegt und ab und an auch für Streicheleinheiten zur Verfügung steht. Gerne können wir an den Bastelnachmittagen auch zu den Kaninchen und Wachteln in den Garten gehen. So sind bei mir die Tiere immer Teil der Angebote, sorgen für eine nette Auflockerung und eine entspannte Atmosphäre. Für alle, die weiter weg wohnen oder auch einfach lieber zu Hause basteln, biete ich Bastelpakete mit vorgefertigtem Bastelmaterial und einer Anleitung an. Hinzu gibt es den Link für eine kostenlose Videoanleitung zu dem Werk.

 

 

Tiergestützter Gitarrenunterricht

 

Ein Teil meiner Angebote umfasst den musikalischen Bereich – neben Text-/ Songwriting und Singen bei Hochzeiten oder Taufen, gebe ich auch Gitarrenunterricht. Die Musik liegt mir einfach am Herzen und ich freue mich, wenn Kinder und Erwachsene diese Begeisterung teilen und ein Instrument erlernen möchten. Da Tiere für mich ebenso ein wichtiger Bestandteil meines Lebens sind, habe ich auch hier einen Rahmen für tiergestütztes Setting geschaffen. Balou ist bei den Gitarreneinheiten immer dabei und hat sich in den letzten Monaten als begeisterter Zuhörer herauskristallisiert. Sobald ich, egal ob alleine oder mit Kunden, die Gitarre anschlage, ist Balou da und legt sich neben uns. Für die Kinder ergibt sich am Anfang die Möglichkeit Balou zu begrüßen und kurz zu streicheln. Hierbei achte ich darauf, dass die Kinder von Beginn an lernen, wie sie auf einen Hund zugehen, was seine Signale bedeuten und dass sie seine Grenzen wahren. So ist ein sehr entspanntes und abwechslungsreiches Lernen von Gitarre Spielen entstanden.

 

Auch hier gibt es Online Angebote – Gitarre lernen via Online Meeting! Für alle, die weiter weg wohnen, lieber später am Abend eine Einheit buchen möchten oder einfach gerne digital lernen. Eine Kombination aus beidem ist natürlich auch möglich.

 

 

Erlebnisturnen in der Natur

 

Das Erlebnisturnen ist eine Turngruppe mit maximaler Anzahl von 10 Kindern im Alter von ca. 3-6 Jahren und findet wie der Name schon sagt, hauptsächlich in der Natur statt. Nach psychomotorischem Ansatz haben wir fixe Rituale, die den Stundenablauf etwas einteilen und den Kindern einen sicheren Rahmen bieten. Zum Beispiel gibt es jedes Mal das gleiche Begrüßungs- und Abschiedslied und die Stunde ist (grob gesagt) in drei verschiedene Aktionsmodelle eingeteilt: Powerspiele (viel Bewegung, Gemeinschaft, „auspowern“), Kreative Phase (ein Material wird vorgestellt, ausprobieren mit dem Material, anschließend entwickeln wir gemeinsam eine kreative Spielidee zu diesem Material) und Ausklangsphase (gemeinsames Abbauen und ruhige Spiele, Massagegeschichten, Fingerspiele zum Abschluss).

Bereits durch diesen Stundenaufbau haben die Kinder ein großes Entwicklungsfeld, da sie in Bewegung kreativ werden, sich und ihre Ideen einbringen können und sich als Gruppe erleben. Durch das Stattfinden der Einheiten in der Natur, ergibt sich zudem eine gesundheitsfördernde Wirkung. Wir nutzen auch Materialien, die uns die Natur anbietet, beispielsweise heruntergefallene kleine Äste oder Tannenzapfen. Nur bei sehr schlechten Witterungsverhältnissen sind wir in einem Gymnastikraum, da die Verletzungsgefahr bei recht rutschigen Böden zu groß ist.

 

Anmeldungen für die nächste Turngruppe jetzt möglich! Start der neuen Gruppe ist Donnerstag 17.01.2019, wöchentlich jeden Donnerstag Nachmittag von 15.00-16.00 Uhr.